2:2
(0:1)
SV Dotternhausen - SV Grün-Weiß Stetten
14.11.2021 14:30 Uhr / Meisterschaft

GRÜN-WEIßE TEILEN PUNKTE MIT DOTTERNHAUSEN

 

2:0-Führung reicht nicht zum Sieg / Rote Karten bringen die Wende

 

Der SVS hat Tabellenführe Dotternhausen am Rande einer Niederlage, kassiert aber kurz vor Schluss den Ausgleich. Jeweils eine Rote Karte gegen den SVS und den SVD brachte die Gäste aus Stetten mehr aus dem Konzept, weshalb es am Ende eine gerechte Punkteteilung war. 

 

Zwei späte Zobel-Tore retteten Dotternhausen immerhin noch ein 2:2-Remis gegen Stetten/Haigerloch. „Mit dem Platzverweis hat sich das Spiel gedreht“, gesteht SVD-Coach Enrico Sisto ein.

 

Ein intensives Bezirksliga-Topspiel unter dem Plettenberg endete unentschieden. Der SV Stetten/Haigerloch sah schon wie der sichere Sieger aus, als zwei Rote Karten in einer Aktion die Partie auf den Kopf stellte.

 

Eschment im Mittelpunkt

 

Es lief die 65. Minute, als Stettens Spielertrainer Lars Eschment nahe der Mittellinie zur Grätsche ansetzte und seinen Gegenspieler unsanft von den Beinen holte. Kurz darauf ging Eschment selbst zu Boden, nach einem Stoß von Kevin Dett. Eine Rudelbildung später zeigte Schiedsrichter Haldun Aksakal sowohl Dett als auch Eschment Rot. „Ich verstehe nicht, warum ich runter muss“, sagt Stettens Spielertrainer. „Ich rutsche ihm von der Seite rein, der Schiedsrichter meinte, ich komme mit beiden Beinen von hinten. Er trifft mich dann am Hals, nicht im Gesicht. Für mich ist beides keine Rote Karte.“

 

Es ging mit Zehn gegen Zehn weiter. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gäste bereits mit 2:0 geführt und die Partie augenscheinlich im Griff gehabt. Stetten zeigte sich im Spiel gegen den Ball von Beginn an aufmerksam. Sobald sich Dotternhausen Fehler erlaubte, war die Eschment-Truppe zur Stelle und es wurde gefährlich.

 

Traumtor von Schneider

 

So auch in der 17. Minute, als Pattrick Preis den Ball von rechts in die Mitte brachte, SVD-Abwehrspieler Markus Kath ein Luftloch schlug und Jannik Schneider so an der Strafgrenze zum Abschluss kam. Der Linksfuß hämmerte das Spielgerät Vollspann ins kurze Eck. Dotternhausens Keeper Christian Baasner war ausnahmsweise machtlos – das 1:0 für die Gäste.

 

Kurz darauf hatte der Primus die Chance, auszugleichen, doch Julian Rontke scheiterte am Pfosten (25. Minute). Auf der Gegenseite blieb Aksakals Pfeife stumm, als Schneider im SVD-Strafraum zu Boden ging – vertretbar (26.). Es ging hoch und runter, die ganz großen Möglichkeiten blieben bis zur Pause allerdings aus.

 

Stetten bestraft Fehler

 

Nach dem Seitenwechsel hatte der Spitzenreiter Glück. Gäste-Stürmer Preis war auf und davon, stand in den Augen des Unparteiischen aber im Abseits (50.). Nun drängte Dotternhausen auf den Ausgleich, doch zunächst ohne Ertrag. Stattdessen leisteten sich die Hausherren in der Defensive einen weiteren Fehler. Nach einem langen Ball verschätzte sich Robin Lorch, Eschment war frei durch und lupfte die Kugel über Baasner hinweg in die Maschen – zum umjubelten 2:0 (62.). Der SVD-Schlussmann war mit den Fingerspitzen noch dran, konnte die Flugkurve des Balls aber nicht mehr entscheidend ändern.

 

Dann folgte die eingangs beschriebene Szene. „Nach den Roten Karten haben wir uns hinten reindrücken lassen“, gesteht Eschment ein. Tatsächlich generierte Dotternhausen nun Chancen im Minutentakt. Diese waren vorerst noch nicht wirklich zwingend. Stetten lauerte auf Konter, spielte diese aber nicht gut aus. In der 80. Minute war es soweit. Luka Päsch zog vom rechten Strafraumeck ab, Gäste-Keeper Tobias Woldert ließ nach vorne abklatschen, Daniel Zobel war zur Stelle und markierte das 1:2.

 

Zobel steht goldrichtig

 

Wenig später scheiterte Päsch aus kurzer Distanz an Woldert, wieder staubte Zobel im Nachfassen ab – 2:2 (84.). „Letztlich verdient“, meint Eschment. Sein Gegenüber Enrico Sisto stimmte dem zu: „Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen. Stetten hat uns das Leben schwer gemacht. Mit dem Platzverweis hat sich das Spiel gedreht – da war noch mehr drin. Unter dem Strich müssen wir mit dem 2:2 zufrieden sein.“

 

Bericht aus der heutigen Ausgabe des Zollernalbkuriers

Aufstellung
Tobias Woldert Tobias Woldert
Enrico Baiker Enrico Baiker Gelbe Karte
Dominik Gulde Dominik Gulde
Manuel Hauke Manuel Hauke
Christoph Pfeffer Christoph Pfeffer
Jannik Schneider Jannik Schneider 0:1 17. Minute
Luca Schneider Luca Schneider
Torsten Seibold Torsten Seibold Gelbe Karte
Patrick Preis Patrick Preis Gelbe Karte
Patrick Pitzen Patrick Pitzen
Manuel Wagner Manuel Wagner
Auswechslungen Min.
ausgewechselt Christoph Pfeffer Christoph Pfeffer 55.
eingewechselt Lars Eschment Lars Eschment Erzieltes TorRote Karte
ausgewechselt Patrick Pitzen Patrick Pitzen 88.
eingewechselt Nico Schneider Nico Schneider
Zustzlich im Kader
Andreas Henle Andreas Henle
Simon Butz Simon Butz
Alessio Lonis Alessio Lonis

Tore:

0:1 Jannik Schneider (17. Vorlage: Patrick Preis)
0:2 Lars Eschment (62. Vorlage: Manuel Hauke)
1:2 Daniel Zobel (80.)
2:2 Daniel Zobel (84.)

Zuschauer: 120

Infos zum Gegner
Webseite: http://sv-dotternhausen.de/